Programm 06/07 Kuenstler pdf Partner
Kulturmanagment
 
Marcelo nisinman
winfried holzenkamp
giovanni barbato
 

Marcelo Nisinman Trio

Giovanni Barbato Violine
Marcelo Nisiman Bandoneon
Winfried Holzenkamp Kontrabass
Giovanni Barbato wurde 1972 in Neapel geboren und begann schon im Alter von sieben Jahren seine musikalische Tätigkeit. 1993 erhielt er am „Conservatorio S. Pietro a Majella“ unter Prof. Angelo Gaudino sein Lehrdiplom mit Auszeichnung. Gleichzeitig erhielt er den „Fernando de Ritis“ - Preis für das beste Diplom des Jahres. Ab 1985 gewann Giovanni Barbato zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe. Auf sein Solodebüt mit Orchester im Alter von 16 Jahren folgten zahlreiche Auftritte mit Kammermusikgruppen und Recitals in den wichtigsten Städten Italiens. Er nahm an Meisterkursen von Corrado Romano und von Salvatore Accardo teil. 1996 war er Schüler von Prof. Franco Gulli in der „Indiana University“ in Bloomington, USA und schloss im Jahre 2000 sein Solistendiplom an der Musik-Akademie der Stadt Basel bei Prof. Adelina Oprean ab. Seit 1997 unternahm er als Solist regelmässig Konzertourneen in Südamerika, Frankreich, Deutschland, Italien und in der Schweiz. Der italienische Geiger ist mit Dirigenten wie Lu-Jia, Patrick Furrer, Jorge Fontenla, Lorenzo Castriota Skanderbeg, Raffaele Napoli und Alberto Veronesi in zahlreichen Konzerten aufgetreten. Giovanni Barbatos musikalische Kapazitäten reichen vom Barock bis hin zu neueren Stilrichtungen wie Tango (Silencio Tango) und Popmusik.

Marcelo Jaime Nisinman wurde 1970 in Buenos Aires geboren. Er studierte dort Harmonielehre und Kontrapunkt bei Guillermo Graetzer (Schüler von Paul Hindemith) und Bandoneon bei J. Pane. Als Protegé von Astor Piazzolla hatte er einen musikalischen wie auch persönlichen Zugang zu diesem wichtigsten Erneuerer des Tangos. In Paris studierte Nisinman Orchestrierung bei J. L. Campana und setzte seine Kompositionsstudien später bei Detlev Müller–Siemens in Basel fort. Internationale Konzerttourneen führten ihn mit Gary Burton, Gidon Kremer und seinem Kremerata Streichquartett, dem Stockholm Wind Symphonie Orchestra, dem Philadelphia Orchestra und Charles Dutoit, dem amerikanischen Lancaster Symphony Orchestra, der dänischen Beijbom/Kroner Big Band, dem schweizerischen CasalQuartett u.v.a. zusammen. Auch als Komponist hat sich Nisinman einen Namen gemacht, vor allem mit seinen Kompositionen im Bereich des Tangos (darunter eine Tango-Kammeroper), aber auch mit zahlreichen Neubearbeitungen traditioneller Tangos und Werken Piazzollas. Seit einigen Jahren lebt und arbeitet er in Basel als Komponist und Bandoneonsolist.

Winfried Holzenkamp
schloss im Januar 2001 seine Studien bei Prof. Schüssler an der Kölner Musikhochschule mit dem Konzertexamen ab. Im Rheinland arbeitete er in den Bereichen improvisierte Musik, neue Musik, Musical, Oper, Klassik, Klezmer, Hörspiel, Theater und Tango. Danach erhielt er ein Stipendium des DAAD und lebte mit seiner Familie ein Jahr in Buenos Aires/Argentinien. Die Fähigkeit die Technik und den Swing des Tango zu adaptieren und das grosse Interesse an Tango aller Art in Europa bilden heute die Grundlage für seine intensive Beschäftigung mit Tango.
 
Samstag, 4. November 2006, 20 Uhr
museum franz gertsch
Tango for Bad People
» mehr Informationen zum Konzert
 
© 2006 Gesine Otto Kulturmanagement · Impressum